Der begehrte Trommlerpreis, den die Karnevalsgesellschaft Narhalla 1874 Philippsburg (eine der ältesten im Lande) in Baden alljährlich an hochkarätige Fastnachter aus der ganzen Republik vergibt, ging in diesem Jahr an den aus den Fernsehsitzungen der Mombacher Bohnebeitel bekannten Gerd Brömser vom Aulhauser Carneval-Club aus Rüdesheim am Rhein.

Im Rahmen eines an Höhepunkten reichen und glanzvollen Ehrenabends, der am Wochenende vor vollem Haus in der herrlich dekorierten Jugendstil-Festhalle Philippsburg über die Bühne ging, konnte die Vereinsspitze um Präsident Harald Weis den Hermann-Siegel-Gedächtnis-Preis in Form des Philippsburger Trommlers an den durch seine famosen Auftritte weithin bekannten Fastnachter Gerd Brömser verleihen.

 

Der von Sitzungspräsident Klaus Umstadt hervorragend moderierte Ehrenabend wurde vom Prolog des Trommlers Markus Pahling eröffnet, dem der Einmarsch der Gladiatoren (Elferrat, Garde, Badner Schalmeien sowie Prinz Philipp LXXI Tim Steinel mit Pagen Yasmin und Marion) folgte.

Den starken Auftakt des Programms machten die jüngsten Tänzerinnen der Narhalla, die Pfinzgrodde mit ihrem Schautanz Cowboy und Indianer.

Den Reigen der Trommlerpreisträger eröffnete „Musikprofessor“ Werner Beidinger aus der Kurpfalz, der in bester Art die Weltpolitik glossierte und auch Lokalkolorit einstreute.

Dem gekonnten Vortrag folgte die gelungene Darbietung der Trommlergarde.

Nun stand die Laudatio auf den neuen Preisträger an, die vom Preisträger des Vorjahres, den Badner Schalmeien, gehalten wurde. Auf der Bühne stellten sich Bianca Rau und Björn Bodmer dem Unterfangen, den neuen Preisträger zu beschreiben. Dies gelang ihnen in eindrucksvoller Art und Weise so gut, dass dem kommenden Preisträger glatt die Worte fehlten.

Diese seltene Gelegenheit nutzte Narhalla Präsident Harald Weis und überreichte den Hermann-Siegel-Gedächtnis-Preis in Form der Ehrenurkunde und dem handgeschnitzten Trommler an den sichtlich erfreuten Gerd Brömser. Gratulationen und Grußworte des Bürgermeisters und des Laudators schlossen sich an, bevor der frisch gekürte Trommlerpreisträger auf die Bühne trat.

Hier avancierte Gerd Brömser mit einem exzellenten, halbstündigen Vortrag zum Überflieger und riss das Auditorium nicht nur durch seinen sensationellen Gesangsvortrag von den Sitzen. Er verpackte ironische Verse mit witzigem, hintersinnigem Humor und brachte die aktuellen Geschehnisse mit spitzer Zunge auf den Punkt. Eine vom Narrenvolk abgefeuerte Rakete war der verdiente Lohn für einen außergewöhnlichen Auftritt dieses Vollblutfastnachters, der im Publikum für Lachmuskelkater gesorgt hatte.

Nach der anschließenden Pause sorgten die Badner Schalmeien mit einem schwungvollen Vortrag für den erfolgreichen Start in die zweite Halbzeit.

Mit gleichem Schwung marschierte die Prinzengarde über die Bretter, die die Welt bedeuten.

Ebenfalls beschwingt war der Vortrag des Hofnarrs (Andreas Franz) von den Ramsteiner Bruchkatzen. Er hielt mit spitzer Zunge in geschliffenen Reimen („Die Erde wird sich weiter drehn“) der Politik als auch dem einfachen Volk den Spiegel vor.

Eine weitere Runde drehten dann die Piraten der Narhalla Saphire, die einen mit allen Wassern gewaschenen Schautanz vorführten.

Sensationell einmal mehr auch „Fräulein Baumann“ (Dr. Markus Weber aus Weinheim), der in unnachahmlicher Weise eine alte, schrullige Dame verkörperte, welche durch Mimik, Gestik und Sprache den Nagel stets auf den Kopf traf.

Auf eine erfolgreiche Suche nach einem Helden begab sich dann der Schautanz der Narhalla Lilien.

Danach war die Manege frei für das glänzend aufgelegte Männerballett der Narhalla, welches das Publikum erfolgreich in den Zirkus entführte.

Das Finale gestaltete Prinz Philipp LXXI mit einem kleinen Potpourri aus Prinzenlied, Cordula Grün und weiteren Stimmungsliedern.

Somit war ein an Höhepunkten gewiss nicht armer Ehrenabend zum krönenden Abschluss geführt.

Wir bedanken uns bei einem glänzend aufgelegten Publikum, das den Ehrenabend vom Anfang bis zum Finale hervorragend unterstützt hat. Unser Dank gilt auch dem Turnverein Philippsburg, der mit einer einwandfreien Bewirtung seinen Beitrag zu einer gelungenen Veranstaltung geleistet hat.

Harald Weis

 

Zum Seitenanfang